Konferenzen

Herbst // 2019
Für der Herbst plant Linienscharen eine Konferenz zum Thema
„das Modell“

 
Juni // 2013
Im Juni 2013 veranstaltete Linienscharen bereits eine Konferenz zur zeitgenössischen Zeichnung im Württembergischen Kunstverein Stuttgart.

 

PROGRAMM

Samstag, 22.6.2013

13.30 Uhr: Begrüßung
Katrin Ströbel / Carolin Jörg
Iris Dressler, Direktorin WKV Stuttgart

Zeichnen. Ein Erkenntnisprozess.
14 Uhr: Judith Marlen Dobler (Basel), Kommunikationsdesignerin
„Zeichnung, ein epistemischer Prozess“

15 Uhr: Claude Heath (London), Künstler (Vortrag auf Englisch)

Zeichnung. Bewegung.
16 Uhr: Carolin Meister (Berlin/Karlsruhe), Kunsthistorikerin, Kunstakademie Karlsruhe
„Ökonomie der Linie. Picasso im Film“

17 Uhr: Peter Radelfinger (Zürich), Künstler, Hochschule der Künste Zürich
„Die denkende Hand des Zeichners“

18 Uhr: Bettina Munk (Berlin), Künstlerin und Initiatorin von Lines Fiction,
„Zeichnung offline & Animation online“

20 Uhr: Screening mit Animationsfilmen ausgesucht von Björn Hergardt und Bettina Munk

 

 

Sonntag, 23.6.2013

Grenzgebiete der Zeichnung
10.Uhr: Begrüßung

10.30 Uhr: Heike Weber (Köln), Künstlerin
„Zeichnung als Skulptur“

11.30 Uhr: Jan-Philipp Fruehsorge (Berlin), M.A. Kunsthistoriker und Galerist
„Zur performativen Praxis der Zeichnung. Von Beuys bis Rhode“

12.30 Uhr: Nikolaus Gansterer (Wien), Künstler
„DRAWING BEYOND. Zeichnen zwischen Denken und Handeln.“

Zeichnungen. Zeitschriften.
14. 00 Uhr: Reinhard Ermen (Stuttgart), Journalist, freier Kunstkritiker (Kunstforum International) und Musikredakteur (SWR2)
„Zeichnen zur Zeit“

15 Uhr: Björn Hegardt (Berlin), Künstler und Herausgeber von Fukt
„Fukt Magazine for Contemporary Drawing“ (Vortrag auf Englisch)
16 Uhr: Alexandre Leger (Paris), Künstler
„Roven – revue critique sur le dessin contemporain“ (Vortrag auf Englisch)

 

Präsentationen von The Drawer und den Anonymen Zeichnern

In Kooperation mit dem Württembergischen Kunstverein.
Unser Dank geht an: Das Kunstbüro der Kunststiftung Baden-Württemberg, das Institut Francais de Stuttgart, den British Council, das Ministerium für Wissenschaft und Kunst und die BW Bank