Selbstzünder

visualisierter Briefverkehr, Stand. 19.11.2020, Anzahl der verschickten Zeichnungssendungen: 550

 

 

Selbstzünder, polyphon getaktet

Auf der Suche nach neuem Antrieb, tat sich im 19. Jahrhundert die spontane Entflammung als Grundlage des Fortkommens auf. Unter Druck geraten und auf wenig Raum verdichtet, wird das punktuelle Freisetzen gebündelter Energie zu einer Kraftquelle, die Bewegung und damit neue Freiräume ermöglicht.

 

Die Linienscharen verstehen sich als Plattform für Begegnung und Austausch über die vielfältigen Weisen des Umgangs mit Zeichnung und Linie. Die momentane Situation macht das Zusammenkommen in der Gruppe unmöglich und erschwert das direkte Erleben von Kunst. Um dennoch Austausch und Begegnung zu ermöglichen haben die Linienscharen Mitte Juli 2020 ein Projekt initiiert, das eine aus dem Alltag fast verschwundene Kommunikationsform nutzt, den Briefwechsel.
Zunächst gab es im Juli 2020 die Möglichkeit für interessierte ZeichnerInnen, sich in einer der Ausschreibung beigefügten Grafik einen Koordinatenpunkt auszusuchen und dadurch die Zusage zu geben, an dem Projekt teilhaben und sowohl als AuslöserIn als auch als EmpfängerIn agieren zu wollen. Die verwendete Punktegrafik stellt zudem die Grundlage dar, das Voranschreiten des prozessoffenen Projektes sichtbar zu machen, indem die laufende Kommunikation beständig aktualisiert und, in die Form eines Liniengewebes übersetzt, auf der Website abgebildet wird.

Die 73 Projektbeteiligten haben die Möglichkeit, jeweils individuell einen Briefwechsel per Zeichnungen anzustoßen, der sich zu einer knappen, aber dichten Korrespondenz oder auch zu einer umfangreichen Konversation mit unterschiedlichen Empfängern entwickeln kann. Die Inhalte und Wege des Austauschs sind offen, doch die Struktur des Kommunizierens entspricht den Prinzipien der Linienscharen, sich auf die Herangehensweisen des anderen einzulassen, neuen Aspekten des Zeichnens zu begegnen und eine Plattform zu sein, die über die Verknüpfung der Einzelnen den gemeinsamen Diskurs trägt. 

 

beteiligte Künstler*innen:

Thora Gerstner // Kanoko Hashimoto // Alf Setzer // Elke Lehmann // Nadja Pidan // Conny Luley // Ruth Baumann // Christian Schiebe // Ute Fischer-Dieter // Uwe Schäfer // Stef Stagel // Karina Stein // Tobias Greiner // Carolin Jörg // Kathrin Sohn // Christina Kirchinger // Christina Schmid // Markus Hallstein // Thomas Volkwein // Barbara Karsch-Chaieb // Mathias Hartmann // Helga Schuhmacher // Anja Klafki // Melanie Grocki // Monika Schaber // Karen Kreuselberg // Wolfgang Neumann // Matthias Reinhold // Stefanie Reling-Burns // Angela Matthies // Susanne Neuner // Sabina Aurich // Doris Erbacher // Ulrich Olpp // Barbara Kastin // Erwin Holl // Margarete Lindau // Daniela Petrini // Michelin Kober // Maria Grazia Sacchitelli // Josephine Bonnet // Tina Schneider // Gert Wiedmaier // Andreas Stetka // Sibylle Möndel // Gudrun Knapp // Veronika Kergaßner // Patrizia Bach // Anina Gröger // Florina Leinß // Simone Rueß // Heike Sackmann // Jan Hoos // Ursel Gerdemann // Annie Krüger // Heike Grüß // Maks Dannecker // Rainer Storck // Anne-Christine Klarmann // Harald Kröner // Julia Keppeler // Silke Willrett // Benjamin Hönsch // Johanna Mangold // Jürgen Klugmann // Olaf Probst // Nina Joanna Bergold // Julia Wenz // Sybille Neumeyer // Claudia Strohm // Hildegard Esslinger // Christiane Steiner // Karin Kramer